... back


Good news, everyone




Warum vegane Sucuk?

Weil Sucuk geil schmeckt!

An meinem Geburtstag ließ sich ein Freund mal wieder eine Sucuk in unserer Lieblingsbar schmecken. Die rote Farbe und die intensiv sauer und nach Kumin und Knoblauch schmeckende Wurst (die normalerweise aus rohem Rindsfleisch hergestellt wird) brachten uns auf den Gedanken, dass wir doch mal versuchen könnten, diese Delikatesse auch mal vegan herzustellen (mit unserem Gulasch und dem Chili-sin-Carne hatte das auch schon super geklappt).

Sucuk ist übrigens türkisch und heißt einfach nur Wurst.

Sucuk-Wurst wäre also Wurst-Wurst (so wie Pivo-Bier und Pasta-Nudeln).

Rezept: Sucuk / Türkische Knoblauchwurst (vegan)
================================================

Für 4 große Würste
------------------
 - 50 g Knoblauchzehen
 - 1 große rote scharfe Chilischote
 - 60g Paprikapulver (süß)
 - 175ml Saure-Gurken-Wasser
 - 100ml Rote-Beete-Saft
 - 250g Glutenmehl
 - 8g Piment 
 - 8g schwarzer Pfeffer
 - 6g Salz
 - 2 gehäufte EL Kreuzkümmel
 - 1 gehäufter EL Glutamat/Umami
 - 4 EL Olivenöl
 - möglich: Senfsaat


* Knoblauch, Chili, Gurkenwasser, Rote-Beete-Saft & das Öl gut 
  durchpürieren.
* Die Gewürze mörsern, sofern sie noch nicht gemahlen/zerstoßen 
  sind.
* Die restlichen Zutaten (Paprikapulver, Glutenmehl, Piment, Pfeffer, 
  Kreuzkümmel, Gluatamat/Umami, Salz) in einer großen Schüssel gut 
  vermengen.
* Das Püree (sehr flüssig) dazugehen und alles durchkneten, bis ein 
  roter Teig entstanden ist.
* 4 Würste formen und diese in einem Dämpfsieb über kochendem Wasser 
  20-30 Minuten dämpfen.
* Die Würste gut abkühlen lassen und vor dem Verzehren nochmal scharf 
  anbraten, eventuell vorher in Scheiben schneiden oder Würfel für 
  Menemen verwenden.


Dazu passt gut Cacık oder Ispanaklı Yoğourtlu.

Freundlicher Hinweis: die ganze Sache ist _sehr_ knoblauchig.

Der Teig

Der Teig ist ziemlich fest und bekommt durch das Paprikapulver und den Rote-Bete-Saft eine schöne rote Farbe.
Screenshot Teig

Die Zubereitung

Den zu vier Würsten geformten Teig zu dämpfen stellte sich als perfekte Garmethode heraus. So wird der Seitanteig nicht zu schwamming und bleibt saftig.
Däpfen in einem Metallsieb
Screenshot Däpfen

Die meisten Originalrezepte sehen auch das Braten der Sucuk vor. Also: brat brat brat.
Braten nicht vergessen
Screenshot Braten


Die gebratene Wurst war so schon lecker (und sehr knoblauchig), aber wie sich herausstellte, ist der Königsweg das Aufschneiden und Braten der Wurstscheiben. Sie dürfen ruhig etwas dunkler werden!
*Brat brat brat*
Screenshot Braten



Unser Vorhaben für das nächste mal: die Sucuk mit Seidentofu, Tomaten, grünen Paprikaschoten und Kala-Namak zu Menemen weiterverarbeiten.


Afiet Olsun!
Guten Appetit!

(~ ̄▽ ̄)~


Enjoy and don't forget to cook for your friends!